Käsermeister aus Missen-Willams in Wien (Österreich) ganz Oben.
Missen-Willams: Käsermeister Franz HORN wurde in Wien am LMTZ Francisco Josephinum mit dem Kasermandl in Gold ausgezeichnet. Bei der Veranstaltung konnten Teilnehmer aus 7 österreichischen Bundesländen sowie aus Deutschland begrüsst werden. Dies spiegelt den hohen Stellenwert der Käse Prämierung bei den Produzenten in Österreich wider. Mit dem Wettbewerb soll auch den Erzeugern kleiner Mengen eine Möglichkeit für einen Produktvergleich geboten werden. Es wurden 15 Kasermandl in Gold aus 336 Käsen vergeben, darunter gingen 5 nach NÖ, 3 nach OÖ, 3 nach Vorarlberg, je 1 in die Steiermark, Kärten, und Tirol. Das einzige Kasermandl im Ausland ging nach Deutschland (Missen-Willams) und wurde mit 100 von 100 möglichen Punkten ausgezeichnet.

 

Ein erfogreiches Käsejahr.
MISSEN-WILHAMS: Ein erfolgreiches Käsejahr mit dem Gewinn der Goldmedaille bei der Käsiade in Hopfgarten in Österreich geht zu Ende. Die Minikäserei Missen-Wilhams mit Käsermeister Franz HORN und seinem Gehilfen Hans SIEGEL kann sich mit seinen vielen prämierten Käsesorten sehen lassen. Nachdem die Fachjury den Bergstätter Butterkäse bei dem internationalen Käsefestival in Kempten mit der Silbermedaille ausgezeichnet hatte, folgte beim Allgäuer Käse-Cup in Weiler die vom Publikum verliehene Goldmedaille und somit die Titelverteidigung im Westallgäu. Nun zur Krönung noch Gold bei der internationalen Käsiade in Österreich. Damit bleibt Missen-Wilhams und die Minikäserei von Käsermeister Franz HORN auch weiterhin international bekannt.




 

 

Das Jahr 2009 war für unseren Käse ein ganz besonderes Jahr.

 

Er wurde neunmal ausgezeichnet, insgesamt dreimal Silber, dreimal Gold, sowie 2 Diplome. Und landete damit unter den Top Five der Internationalen Direktvermarkter.

 


 

Käsermeister Franz Horn holt erneut Silbermedaille

 

Bei der 9.Internationalen Käsiade in Hopfgarten wurde der Minikäserei mit Käsemeister Franz Horn die Medaille in Silber verliehen. Der Verband der Tiroler Käserei- und Molkereifachleute zeichnete damit den Bergstätter Alp-Schafskäse bei der 9.Internationalen Käsiade vom 6. bis 8. November 2008 aus.


 

Hauptberuflich arbeitet Franz HORN in der Sennerei in Grünenbach.
Sein Lebenslauf und seine Arbeit in der Sennerei Grünenbach resumiert sehr gut beiligendes Artikel.( WOCHENBLATT vom 23.10.2007 )

Franz Horn, erfolgreichster deutscher Käser.

Zweifacher Olympiasieger der Käseolympiade

 

Bei der Ankunft in der Sennerei Grünenbach ergibt sich das Problem der Parkplatzsuche. Autos aus allen Himmelsrichtungen, von Kiel über die Südliche Weinstrasse bis München,. stehen vor dem Sennereigebäude mit dem angeschlossenen Verkaufsladen. Trotz trübem Wetter. sind mehr als 30 interessierte Gäste und Urlauber zur Führung mit dem Käsermeister. Franz Horn gekommen. Ganz in weiss führt er die Gruppe, die andächtig seinen Ausführungen zu den Geheimnissen der Käseherstellung lauscht. Ganz ehrlich, weisse Gummistiefel hatte ich vorher noch nie gesehen. Der Weg von der Kuh, über die unbehandelte Rohmilch, die Zusetzung von Lab aus dem Kälbermagen, die folgende Gerinnung, das Schneiden mit der Harfe, die Erwärmung auf 40 Grad Celsius, das Abschöpfen und in Formen füllen, das Pressen, das Salzbad, der Reifeprozess im Keller .... grosse Augen schauen Franz Horn wissbegierig an. Der Mann weiss wovon er spricht.

 

Franz Horn hat ein Händchen für Käse. Er hat eine ganz besondere Beziehung zu diesem Naturprodukt entwickelt, das spürt man im Gespräch sofort. Und diese Beziehung wird eindrucksvoll durch mehr als 20 Urkunden dokumentiert, die fein säuberlich gerahmt im Laden hängen. Margret Horn, die Frau an seiner Seite, steht gut gelaunt hinter der Theke. Sie richtet unablässig Proben her, informiert und verkauft. Der Ansturm nach der Führung ist gross. Sie ist freundlich, unaufdringlich und immer präsent und ansprechbar. "Meine Margret", sagt Franz, "ist einfach Herz und Seele in unserer Sennerei." Im Vordergrund die Theke mit all den feinen Käsesorten, im Hintergrund, imposant die zahlreichen Urkunden ihres Mannes. Die DLG hat seine Produkte ausgezeichnet, der Feinschmecker hat ihn gekürt und er war zweimal bei Olympia erfolgreich, weitere Auszeichnungen hätten kaum noch Platz, lacht seine Frau. Auch 2007 hat der Senn aus Grünenbach wieder einen Preis abgesahnt, eine goldene DLG Auszeichnung war der Lohn für seine Arbeit in der Käserei. "Seit 20 Jahren hat die Sennerei Grünenbach jedes Jahr ein Medaille geholt", erzählt er stolz, "und Silber war unser schlechtestes Ergebnis."

 

Seit genau 20 Jahren, ist der fünfzigjährige Horn Senn in Grünenbach. Zuvor, überraschend und kaum zu glauben, hat er den Beruf des Elektrikers gelernt und auch ausgeübt. Ein Zufall brachte ihn zu seinem jetzigen Beruf und zu seiner Erfüllung. In seiner Freizeit hatte er beim Käseschmieren ausgeholfen. Offensichtlich hat er sich dabei nicht ungeschickt angestellt, denn er wurde prompt von seinem heutigen Chef angesprochen. "Du könntest doch auch Käser lernen!" Dieser Satz gab seinem Leben die entscheidende Wende. Er begann eine Lehre als Käser und legte, nach einigen Gesellenjahren, 1992 mit Bravour die Meisterprüfung im Molkerei- und Käsehandwerk ab, wie es offiziell heisst.

 

Horn macht nicht nur Käse, er liebt Käse und der lebt für den Käse. In seinem Heimatort Missen, privat, noch so nebenbei, macht er als Hobby "Goisekäs", zu deutsch Ziegenkäse. Dieser Käse reift im über 150 Jahre alten Käsekeller des Carl Hirnbein in Unterwilhams. Zur Erläuterung: Carl Hirnbein war der Mann, der die Käseherstellung ins Allgäu brachte. Franz Horn kann es einfach nicht lassen. Er beschäftigt sich mit seinem Produkt, ist experimentierfreudig und kreativ. "Man muss mit der Zeit gehen, sonst muss man mit der Zeit gehen", lautet sein Credo. Vor Jahren wurde Emmentaler und Bergkäse in der Sennerei hergestellt. Heute ist der Emmentaler nicht mehr im Programm. Die 4800 Liter Rohmilch, die täglich angeliefert werden, verarbeitet Horn zu würzig, kräftigem Bergkäse und mild, aromatisiertem Bauernkäse. Rund 480 kg des edlen Nahrungsmittels ergibt die Tagesproduktion, ganz grob kann man sagen das Verhältnis von Rohmilch zu fertigem Käse liegt bei zehn zu eins.

 

Der Bauernkäse ist eine Hornsche Erfindung, die viele Liebhaber gefunden hat.. Die ersten Experimente machte er in viereckigen Milchformen. Bis heute muss der Grünenbacher Senn einen Teil seines Bauernkäses auch in der viereckigen Form produzieren, weil seine ersten Kunden den Bauernkäse genau so kennen und immer wieder danach verlangen. Im Jahresablauf und im Gleichklang mit der Natur aromatisiert er seinen Bauernkäse mit Bärlauch, mit wildem Schnittlauch aus dem Hochgebirge, mit Gartenkräutern oder Wiesenblumen. Jede Sorte ist ein ganz besonderer Genuss.

 

Das haben auch die Prüfer der Käseolympiade bestätigt. Im Abstand von zwei Jahren treffen sich die Besten der Besten aus Europa, Japan, Brasilien und anderen Ländern um ihren Käse einer internationalen Jury vorzustellen. Und genau das ist die Schwierigkeit an dieser Aufgabe, weiss Franz Horn zu berichten. Der Portugiese hat einen anderen Käsegeschmack als der Japaner, und was der Schweizer optisch für gut befindet, das muss dem Brasilianer oder Franzosen nicht unbedingt genauso gut gefallen. Hier liegt die wahre Herausforderung bei der internationalen Käseolympiade. Einen Käse zu kreieren, der optisch und geschmacklich vor einer internationalen Jury bestehen kann. Es sind ganz verschiedenen Kulturen unter den Juroren, dessen wurde sich Horn bewusst. Glücklich ist er über seine zweite Bronzemedaille bei der Olympiade in Verona, Italien. "Das war wie bei Schuhmacher", resümiert der sympathische Horn, "ein Gefühl wie Ostern und Weihnachten zusammen. Wenn die Fahnen hinter dir hochgezogen werden und die Nationalhymne gespielt wird, das ist einfach stark." Er ist der einzige deutsche Käser, dem es bist jetzt gelungen ist, zwei Bronzemedaillen bei der internationalen Käseolympiade zu erringen. Er ist damit der erfolgreichste deutsche Käsermeister überhaupt.

 

Und die dritte Medaille ist in Reichweite. Vom 26. bis zum 28. Oktober 2007 findet die Internationale Käseolympiade in Oberstdorf im Allgäu statt. Franz Horn, der sich seit zwei Jahren auf diesen Termin intensiv vorbereitet, hat die dritte Medaille in greifbarer Reichweite. Sollte ihm dieses Kabinettstück gelingen, wird der Senn aus Grünenbach unter den Käsern unsterblich. Er würde dann sozusagen in den Käseolymp einziehen. Der Kreisbote wünscht viel Glück und drückt ihm ganz fest die Daumen.

 

Franz Horn ist mit seinen Produkten auch auf der Allgäuer Festwoche präsent, am 13. August stellt er seinen Olympiakäse auf dem Stand von Weitnau, Missen, Wilhams vor. Weitere Informationen sind während der Allgäuer Festwoche dort zu erhalten.

 

Weitere Informationen im Internet unter:
horn-missen@t-online.de
info@mini-kaeserei.de